Aktuelles


Landesentscheid Leichtathletik


Datum:

PJG-Athleten kehren mit Medaillen vom Landesentscheid Leichtathletik zurück

Silber und Bronze für die A-Jugend-Teams bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften beim Landesfinale Leichtathletik am 14.6. in Bad Bergzabern. Im Rahmen von JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA belohnten sich die Leichtathletinnen und -athleten mit Podestplätzen. Während sich das Mädchenteam einen packenden Zweikampf mit dem Gymnasium Marienburg lieferte, musste das Jungenteam wegen der enorm starken Gegner und der weitesteten Anreise aller Teilnehmer „Lehrgeld zahlen“. Nach über drei Stunden Busfahrt hatten die Sprinter nur noch 30 Minuten Zeit, sich auf ihren Wettkampf vorzubereiten- und diese Zeit war zumindest für Tobias Doll und Jonas Lenz zu kurz. Tobias strauchelte aufgrund einer Muskelverletzung kurz vor dem Ziel, Jonas musste den Weitsprung abbrechen. Neben diesen Handicaps musste das Team feststellen, dass die Konkurrenz mit wesentlich stärkeren Teams als in den Regionalentscheiden aufwarten konnte. „Von den Ergebnissen der Vorrunde her waren wir Mitfavorit und erwarteten einen Zweikampf um den Titel- doch schon früh- nach dem Hochsprung und dem Kugelstoßen, war klar, dass dieser Wettkampf eine hevorragende Qualität hat.“, so der betreuende Lehrer Christoph Amediek. „Nur ein Beispiel: Unsere besten beiden Hochspringer haben 1,60m geschafft. Da sind einige Athleten der anderen erst eingestiegen..“ Letztlich konnten die Joerres-Athleten in jeder Disziplin gute Ergebnisse erzielen und lagen vor der abschließenden Staffel nur wenige Punkte vom Silberrang entfernt. Jedoch fehlte dort der verletzte Sprinter Tobias Doll. Bei den Mädchen kam es zu einer Neuauflage des Duells aus dem Regionalfinale: Das Gymnasium Marienburg hatte dort sehr knapp gewonnen und auch diesmal fiel die Entscheidung in der Staffel, die Marienburg gewinnen konnte. Dazu Betreuer Stefan Ziegner: „Marienburg konnte wie wir nicht in Bestbesetzung antreten, die Führung wechselte ständig von Disziplin zu Disziplin. Es war sehr spannend und die Mädchen haben toll gefightet. Leider fehlte uns eine Sprinterin..“ Für das PJG holten folgende SportlerInnen eine Medaille und auch manchen Sonnenbrand: MÄDCHENTEAMe: Nikola Gummersbach, Tokessa Zinn, Luise Reinhard, Hannah Orthen, Hanna Caspers, Jennifer Knipp, Antonia Remakulus. JUNGENTEAM: Leon Schenke, Pascal Thielke, Julius Vennemann, Jason Schwatzkopf, Tobias Doll, Jonas Lenz, Lukas Fabritius, Enrico Damiani, Tim Kreuzberg

Neuer Vorstand für den PJG Förderverein


Datum:

v.l.n.r.: Siegbert Pinger, Jürgen Bahles, Ellen Tappe, Anke Specht, Dominik Ketz, Reiner Meier

 

Dominik Ketz (Vorsitzender) mail@dominikketz.de

Anke Specht (stellv. Vorsitzende)

Reiner Meier (Schulleiter)

Ellen Tappe (Marketing und Kommunikation)

Siegbert Pinger (Schriftführer)

Jürgen Bahles (Schatzmeister)

 

Besuch in Köln


Datum:

Am 12. Juni unternahmen die Klasse 7a und eine Teilgruppe der Klasse 7b in Begleitung von Frau Steffes und Herrn Schmidt eine Exkursion nach Köln. Hauptprogrammpunkt war die Besichtigung der Synagoge in der Roonstraße. Die Führung in der Synagoge  bildete den Abschluss einer Unterrichtsreihe im Fach katholische Religion zum Judentum. Vormittags wurde zunächst der Dom besucht. Herr Schmidt erklärte einige Besonderheiten dieses Weltkulturerbes. Anschließend umrundete man als Vorbereitung für den Synagogenbesuch das alte jüdische Viertel um das Rathaus herum. Leider waren die neuen Ausgrabungen wegen der Umbaumaßnahmen zur neuen archäologischen Zone Kölns noch nicht zugänglich.

Hadamar


Datum:

Alle fünf Klassen der Jahrgangstufe 10 besuchten im Juni die Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus. In der ehemaligen Landesheilanstalt wurden zwischen Ende 1940 und 1945 15000 Menschen ermordet, weil die NS-Ideologie und ihre Befürworter diese Menschen als unwert, unnütz und deshalb überflüssig abstempelten. In der Schule wurden am Folgetag Eindrücke  und Fragen vertieft. Wir können uns glücklich schätzen, dass dafür nun schon im 14. Jahr Herr Dr. Christoph Smolenski, langjähriger Direktor der Dr. v. Ehrenwall`schen Klinik in Ahrweiler jedes Jahr zu uns in die Schule kommt, um mit den Schülerinnen und Schülern über Hadamar und den Umgang mit psychisch erkrankten Menschen heute ins Gespräch zu kommen. Sein Anliegen ist es, durch Aufklärung Verständnis für psychische Erkrankungen zu fördern und dem traditionellen Stigma, das Erkrankte immer noch sehr belasten kann – „der ist ja verrückt, gestört, nicht ganz normal; ein Weichei; in der Klapse“- entgegenzuwirken: „Ein gebrochenes Bein ist als Krankheit akzeptiert und keiner muss sich deshalb verstecken. So sollte es auch sein, wenn man ein gebrochenes Herz oder eine seelische Erkrankung hat.“

Angesichts von weltweiten Tendenzen, Leben und Lebensrecht zu relativieren, hat diese nun schon traditionelle Kombi-Veranstaltung einen hohen aufklärerischen Wert und wird hoffentlich noch viele Jahre im PJG-Programm zu finden sein.

Bernd Schmidt

Leben mit Chemie


Datum:

Seifenblasen begeistern am PJG: toller Erfolg beim Landeswettbewerb Chemie

26 Jungchemikerinnen und – chemiker experimentierten am PJG mit viel Engagement wochenlang für den Landeswettbewerb „Leben mit Chemie“. Verschiedene Rezepturen für möglichst große und haltbare Seifenblasen wurden entwickelt, in chemischen Modellen erklärt und kontinuierlich verbessert. Schließlich wurden die Ergebnisse umfangreich dokumentiert.

Die Mühe wurde belohnt! Noah Massion und Janine Thieringer erreichten die höchste Auszeichnung: Ehrenurkunden und Buchgutscheine. Weitere 17 Schülerinnen und Schüler erhielten Siegerurkunden aus den Händen ihrer Chemielehrer Svenja Hellmeyer und Sebastian Friedrich.

Berlin LKs Sozialkunde


Datum:

Juni 2018

PJG - Schüler besuchen den Bundestag in Berlin

Die Sozialkunde LKs mit ihren begleitenden Lehrern und Mechthild Heil MdB im Bundestag.

 

 

Workshop mit M. Ulrich


Datum:

Ehemaliger PJGler begeistert aktuelle PJG-Schüler

PJG-Pate Marc Ulrich zeigt jungen Menschen, wie sie ihr volles Potential entfalten können

Im Rahmen der Patenschaft zwischen dem Peter-Joerres-Gymnasium und der Marketingflotte lädt Gründer und Geschäftsführer Marc Ulrich regelmäßig Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10 bis 12 zu einem Impuls-Vortrag ein. Unter dem Titel „Was Du in der Schule nicht lernst und Deine Eltern vielleicht nicht wissen“ stehen Themen auf dem Programm, die sonst eben nicht im Lehrplan zu finden sind. „Mein Ziel ist es, junge Menschen groß zu machen. Ihnen den Mut zu geben, mal wieder zu träumen. An sich und die eigenen Ideen zu glauben und sie dann vor allem auch umzusetzen“, erläutert der ehemalige PJG-Schüler die Intention hinter seinem Engagement. Dabei bekommen die Teilnehmer nicht nur wertvolle Tipps aus den eigenen Erfahrungen des Unternehmers: Durch praktische Übungen und provokative Fragestellungen können sie Wissen unmittelbar aus dem Workshop in die Praxis umsetzen. Oder wie es ein Schüler nach der Veranstaltung formuliert: „Dieser Impuls hat mein Leben definitiv bereichert. Man kriegt einfach eine neue Sichtweise!“